Artist Introduction

As a third generation artist, I grew up surrounded by art. My mother (Marianne Haugland) would often be painting until the early hours of the morning, these beautifully expressive figures. And my grandfather (Klaus Döring) would paint these abstract pieces, nothing realistic, nothing tangible, but so good at capturing these emotions that are impossible to express in words. 

 

I’ve also always been inspired by literature – Shakespeare, Jane Austen… Oscar Wilde. I really admired how they were able to capture these deep truths and beauty with just words. 

 

From these I’ve learnt the power of emotions and how they define not only a moment, but a memory and who we are. 

 

I don’t like to make a plan when I paint. The more I plan a painting, the more I paint from consciousness, the more rigid I find it becomes. It’s from painting from the subconscious I found that is the best to capture emotions. 

 

Instead I’ll read or watch films or even look at photos- I have images, screen shots and verses all around me, trying to absorb them peripherally and then I’ll turn to the canvas and start.  

Künstlerin Einführung

Als Künstlerin der dritten Generation bin ich umgeben von Kunst aufgewachsen. Meine Mutter (Marianne Haugland) malte oft bis in die frühen Morgenstunden, diese wunderbar ausdrucksstarken Figuren. Und mein Grossvater (Klaus Döring) malte diese abstrakten Stücke, nichts Realistisches, nichts Greifbares, aber so gut darin, diese Emotionen einzufangen, die sich unmöglich in Worte fassen lassen. 

 

Ich habe mich auch immer von der Literatur inspirieren lassen - Shakespeare, Jane Austen... Oscar Wilde. Ich habe wirklich bewundert, wie es ihnen gelang, diese tiefen Wahrheiten und diese Schönheit mit einfachen Worten einzufangen.

 

Daraus habe ich die Kraft von Emotionen gelernt und wie sie nicht nur einen Moment, sondern eine Erinnerung und das, was wir sind, definieren. 

 

Ich mache nicht gerne einen Plan, wenn ich male. Je mehr ich ein Bild plane, je mehr ich aus dem Bewusstsein heraus male, desto starrer finde ich es. Beim Malen aus dem Unterbewusstsein fand ich, dass es am besten geeignet ist, Emotionen einzufangen. 

 

Stattdessen lese oder schaue ich Filme oder sehe mir sogar Fotos an - ich habe Bilder, Screenshots und Verse um mich herum und versuche, sie peripher aufzunehmen, und dann wende ich mich der Leinwand zu und beginne.